< Ellwanger Delegation in Stuttgart zur Verleihung des Eugen-Bolz-Preises an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
13.02.2017 12:00 Alter: 131 days
Kategorie: Preise / Auszeichnungen

Bereits zum 14. Mal nehmen Schüler der Eugen-Bolz-Realschule Ellwangen erfolgreich am Wettbewerb „Jugend debattiert“ teil ...

... und knüpfen an die letztjährigen Erfolge an.


Regionalwettbewerb: Luca Deeg (3. Platz), Jakob Herrmann (2. Platz)

Schulwettbewerb: Daniel Egentmeyr, Luca Deeg, Jakob Herrmann

Schulwettbewerb mit den besten 4 Teilnehmern: Andrea Rupp, L. L., Daniel Egetenmeyr, Jakob Herrmann, Luca Deeg, Martin Burr (von links)

Schulwettbewerb mit allen Teilnehmern

Beim Regionalwettbewerb am Buigen-Gymnasium in Herbrechtingen wurden die beiden Schulsieger der EBR mit dem 2. und 3. Platz ausgezeichnet: Jakob Herrmann, Klasse 9a, erreichte den 2. Platz. Er darf ein dreitägiges Rhetorikseminar in Bad Urach besuchen und am 24.03. für den Schulverbund Ostwürttemberg bei der Landesqualifikation im Stuttgarter Landtag gegen die Sieger der anderen Schulverbünde Baden-Württembergs debattieren. Luca Deeg, Klasse 9b, erhielt den 3. Platz und fährt als Ersatzkandidat mit zur Landesqualifikation nach Stuttgart.
Den 1. Platz erhielt Leonie Widmann, Klassenstufe 9, vom Schubart-Gymnasium Aalen.

Zahlreiche Mitschüler und Fans aus der EBR beobachteten die beiden spannenden Debattierrunden, die von einer fachkundigen Jury nach den Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksfähigkeit, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bewertet wurden. Über diese Themen debattierten die Jugendlichen: „Soll eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung eingeführt werden?“ und „Sollen die Bußgelder für Verschmutzung des öffentlichen Raumes angehoben werden?“

Dabei gelten klare Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer. Inhalte und Argumente zum Thema müssen sitzen, denn ob man Pro oder Contra vertritt, wird erst kurz vorher ausgelost.

Als Mitglied der Jury engagierte sich die ehemalige EBR-Schülerin und zweimalige Gewinnerin des Regionalwettbewerbs Madeleine Üzümcü, sie fühlt sich dem Wettbewerb seither sehr verbunden. Markus Michalek, der letztjährige Gewinner des Wettbewerbs und ehemaliger Schüler der EBR, überzeugte sich als Zuschauer von der Qualität der diesjährigen Debatten.


Die Kandidaten für den Regionalwettbewerb wurden vorher im Schulwettbewerb an der EBR ermittelt, der bereits am 8. Februar ausgetragen wurde. Jakob Herrmann (1. Platz), Luca Deeg (2. Platz) und Daniel Egetenmeyr (3. Platz) setzen sich erfolgreich gegen andere Jugendliche aus der Klassenstufe 9 durch. Auch hier wurden zwei Debattenrunden durchgeführt, die unter den Themen „Soll jeder Schultag mit einer Stunde Fitness beginnen?“ und „Sollen bei allgemeinen Wahlen Jugendliche schon ab 16 Jahren wählen dürfen?“ standen.

„Jugend debattiert“ ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator  und die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.
Mit „Jugend debattiert“ wollen die beteiligten Stiftungen Schüler aller Schularten ermutigen, durch Debattentraining ihre sprachliche, politische und persönliche Bildung zu verbessern.